Kompressionstherapie

Die einzige Behandlungsmöglichkeit, die bei einem Lymphödem nachweislich zu einer Verbesserung beiträgt, ist die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE). Dazu gehören die Manuelle Lymphdrainage (MLD), eine auf das Stadium des Lymphödems abgestimmte Kompressionsbehandlung, Haupflege sowie Bewegungs- und Atemübungen und ein nötiges Mass an Eigeninitiative der Patienten und Patientinnen.

Die Kompressionstherapie ist die Basisbehandlung jedes Lymphödems. Auf die intensive Entstauungsphase von 1 bis 3 Wochen folgt die Erhaltungsphase.

Phase 1: Entstauungsphase

Während der Entstauungsphase (Intensivphase), gehen Sie 1 bis 3 Wochen täglich zur manuellen Lymphdrainage mit anschliessender Bandagierung der Extremität. Der Kompressionsverband wird über 24 Stunden getragen und erst kurz vor der Therapie ausgewickelt. Vor Ende der Intensivphase wird für die Bestellung der Kompressionsversorgung ein Termin im Orthopädiegeschäft abgemacht.

Phase 2: Erhaltungsphase

In dieser zweiten Phase der KPE werden die Anzahl der manuellen Lymphdrainage-Behandlungen nach individuell benötigtem Therapiebedarf reduziert und der erzielte Therapieerfolg wird durch eine flachgestrickte Kompressionsversorgung erhalten. Vor jeder neuen Kompressionsversorgung ist es sinnvoll, eine erneute intensive Behandlungsfolge während ca. 4 Tagen durchzuführen.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.